Top Story
Editorial Imprint Contact Stories
PR Talks +++ PR Talks +++PR Talks
Perception
Back Office
Perception
Werbung will verkaufen Advertising wants to sell
Werbung will verkaufen …mit Funktionalitaet und Design, mit Brand-Stories, die kuenstliche Imagewelten schaffen und den gesellschaftlich relevanten Wert eines Produktes definieren. Marken und Markenprodukte differenzieren Zielgruppen und klassifizieren den sozialen Status. Das macht „Marken“ fuer fast jedemann begehrenswert. Sie steigern die gesell- schaftliche Akzeptanz des einzelnen und beeinflussen die Wahrnehmung des sozialen Umfeld. Das, und nur das macht Marken begehrenswert. Der tatsaechliche Wert spielt dabei nur eine untergeordnete Rolle. Marke bedeutet upgrade und genauso soll Werbung beeinflussend und manipulativ wirken. Deshalb ist in der Werbefotografie so ziemlich alles legitim, was die Absicht eines solchen visuellen Statements in der Produktkommunikation  verstaerkt. Public Relations (PR)  ist Information, Aufklaerung, Dar- stellung, Gegendarstellung, Dokumentation und Unterhaltung. Waehrend Werbung also verkaufen will, ist PR-Kommuikation dazu geeignet, die oeffentliche Wahrnehmung und Meinungsbildung ueber eine Person, ein Unernehmen, eine Marke oder einer Institution zu beeinflussen. Daraus waechst der Bekanntheitsgrad und gegebenfalls falls auch die Popularitaet. Denn eine positive Meinungsbildung beeinflusst nicht zuletzt auch die Entscheidungsfindung. Wir sind „fuer oder gegen“ etwas. Akzeptanz oder Ablehnung, Verstaendnis oder Unverstaendnis, Bewunderung und Sympathie oder Gleichgueltigkeit und Ignoranz liegen dicht beieinander. Noch bis vor 8 Jahren war das nicht weniger wahr, hat aber im Grunde gar keine Rolle gespielt. Oeffentliche Wahrnehmung liess sich nur ueber etablierte Massenmedien wie Film, Funk, Fernsehen, Print oder Events darstellen. Das hat sich mit dem Internet und der Etablierung von Social Media natuerlich geaendert. Folgen? Die Werberesistenz hat in Teilen der Bevoelkerung zugenommen, die Wahrnehmung von Werbung daher eher abgenommen. Die Werbetreibenden reagieren mit hoeherem Werbe- druck. Die Werbeausaben steigen. Eine andere Entwicklung ist aber wesentlich interessanter. Der Aufwand fuer die Produktion von Story-Content hat zugenommen. Das Interesse an echten Geschichten und uerberpruefbaren Informationen ist zunehmend entscheidungsbeein- flussend geworden und damit die Beurteilungs- und Kritikfaehigkeit jedes einzelnen weltweit. Menschen kommunizieren und kommentieren in Ectzeit. Und die grosse, weite Welt ist nicht mehr auf die mediale Infrastruktur der Metropolen beschraenkt. Selbst der Baecker oder Saenger im abgelegensten Dorf kann heute ueber Nacht zum Mittelpunkt des oeffentlichen Interesses werden. Und er wird es! Und weil das nun wirklich keine neue Erkenntnis ist, sollten wir zumindest wahrnehmen, dass damit jeder, der einen Social Media Account betreibt bereits eine Art oeffentliches Leben fuehrt. Selbst wenn die „Like-Rate“ niedrig und die Zahl der Follower gering ist, so wird doch jeder Post oeffentlich und weltweit wahrgenommen. „Erfolgreiche“ Menschen, Marken und Unternehmen sind sich dessen bewusst und produzieren konstant Qualitaet, andere demontieren sich selbst durch Ignoranz oder mangeln- dem Interesse professionell zu denken und zu handeln. By the way: Professionell ist man entweder in allen Details oder gar nicht. Man kann naemlich nicht nur „ein bischen“ professionell sein. Wer also keine Lust auf diesen Medienzirkus hat, sollte entweder professionell und konsequent die Entscheidung treffen, vollstaendig auf Social Media als PR Instrument zu verzichten oder aber seine Grundeinstellung dazu ueberdenken. Beides ist OK. Leider muss man allerdings zuge- stehen, dass es dazu kaum noch eine Alternative gibt. PR ist im Gegensatz zu Werbung  keine Dauerschleife, bei der man sich temporaer auf die Penetrierung ein- zelner Werbebotschaften konzentriert. PR ist heute eigentlich zu einer taeglichen Dauerdokumenation geworden, bei der man sehr genau abwaegen muss, was fuer die Oeffentlichkeit geeignet ist und was nicht. Denn die will gefuettert werden. Aber der Wahrheit verpflichtet. Mit Bildern und Geschichten. Und warum das alles? Fuer eine oeffentlich positive Wahrnehmung. Lohnt sich.
Advertising wants to sell With functionality and design with brand stories that create artistic imagery worlds and define the socially relevant values of a product. Brands and branded products and label target groups and classify social status. That makes „brands“ desirable for almost everyone. They increase the social acceptance of the individual and influence the perception of the social environment. That, and only that makes brands desirable. The actual values plays only a subordinate role. Brand means upgrade and precisely, so adver- tising should be influencing and manipulative. Therefore, in advertising photography, everything that reinforces the intention of such a visual statement in product communication is legitime. Public Relations (PR)  is information, education, presentation, counter notification, documentation and entertainment. While advertising wants to sell, PR communication is suitable for influencing public perception and opinion about a person, a company, a brand or an institution. From this, the level of awareness and, if necessary, the popularity. After all, positive opinion formation also influences decision-making. We are „for or against“ something. Acceptance or rejection, understanding or incomprehension, admiration and sympathy or equality and ignorance are close together. Until 8 years ago, this was no less true, but basically played no role at all. Public perception could only be represented via established mass media such as film, radio, television, print or events. Consequences? Resistance to advertising has increased in parts of the population, and the perception of advertising has therefore decreased. Advertisers react with increased advertising presure. (Budgets) Advertising revenues are rising. However, another development is much more interesting. The effort of the production of story content has increased. The interest in real stories and information has become increasingly influential in decision-making, and thus the ability to assess and criticize each individual worldwide. People communicate and comment in real time. And the big, wide world is no longer limited to to the media infrastructures of the metropolises. Even the baker or singer in the most remote village can become the center of public inerest over night. And he will! And because this is really no a new insight, we should at least perceive that everyone who runs a a social media account is already leading a kind of public life. Even if the „like rate“ is low and the number of followers too, every publication is perceived publicity. „Successful“ people, brands and companies are aware of this and constantly produce quality, others dismantle themselve through ignorance or lack of interest in thinking and acting professionally. By the way: You are either professional in all details or not at all. You can‘t just be „a little bit“ professional. So of you dont‘t feel like this media circus, you should either make the decision professionally and consistently to completely dispense with social media as a PR tool or rethink your basic attitude to it. Both is ok. Unfortunately, however, one has to admit that there is hardly any alternative to this. In contrast to advertising, PR is not a continuous loop in which one concentrates on the penetration of individual advertising messages. PR today has actually become a continuous documentation in which you have to weight very carefully what is suitable for the public and what is not. Because she wants to be fed but committed to the truth with pictures and stories. And why all this? For a publicly positive perception. Worth it.